Der letzte Monat des Jahres und damit auch der Challenge, meiner ersten Lese-Challenge, ist angebrochen. Ein wilder Ritt geht zu Ende und ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück auf die vergangenen Monate. Zuerst steht aber der Dezember mit seinen Herausforderungen und meinen dazu ausgewählten Büchern im Vordergrund!

Herausforderungen im Dezember:

Seitenziel: 1.300 / 1.727

0. Aus November: einen Selfpublisher lesen - Schatten

1. Ein Weihnachtsbuch - Weihnachtskatze gesucht

2. Ein Ebook - Der eiserne König

2. Ein Ebook - Die Krieger der Königin 1

3. Ein Buch, das ich schon vor Ewigkeiten angefangen habe - Iskari 1

Herausforderung 0 (aus November): Lese ein Buch von einem Selfpublisher!

In meinen Regalen befinden sich ja inzwischen einige Selfpublisher, deswegen hat mir diese Aufgabe keine Schwierigkeiten bereitet. Die gelesenen und ungelesenen halten sich die Waage, daher war die Entscheidung ziemlich leicht. Es wurde „Schatten“ von M. D. Grand.

Ceryan, den Schattenfürst und Diener eines schrecklichen Königs, wird von diesem auf die Suche nach einem sagenumwobenen Artefakt aus alten Legenden geschickt - den Stein des Kairoan. Mit diesem Stein und der ihn innewohnenden Macht will der König endlich alle anderen Königreiche unterwerfen. Widerwillig muss Ceryan dem Befehl gehorchen und findet schließlich einen Hinweis, der ihn zu einem Dieb namens Leam führt. Bald kristallisiert sich heraus, dass der sagenumwobene Stein tatsächlich existiert. Allerdings führt die Spur in das verfeindete Königreich Velmar… Die Geschichte um Ceryan hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Es ist die Geschichte eines waschechten Antihelden, denn er gehört zu der gefährlichsten Art der Welt und hat keine Skrupel alle szu tun was nötig ist, um sein Zeil zu erreichen. So interessant er auch ist, ist er doch sehr schweigsam und ernst. Das ändert sich aber, als Leam zu ihm stößt. Mit seiner erfrischenden und aufgeweckten Art, bildet er einen fantastischen Kontrast zu dem düsteren Ceryan 8und treibt ihn regelmäßig in den Wahnsinn). Ich hatte viel Spaß mit den beiden. Ab dem Zeitpunkt hatte ich meine ersten Theorien und Erwartungen an die Geschichte, die jedoch alle über den Haufen geworfen wurden. Das hat mich positiv überrascht! Die Reise selbst bietet viele Gefahren, die es zu überwinden gilt und ist damit alles andere als langweilig oder in die Länge gezogen. Mein einziger Kritikpunkt ist auch eine der Stärken des Buches: der knappe Schreibstil. Die Personen um Umgebungen werden nicht seitenlang beschrieben, was mir gefällt, überlässt das meiner Fantasie doch mehr Spielraum. Bei den Personen allerdings hätte ich mir an einigen Stellen doch etwas ausführlichere Beschreibungen gewünscht. Bei manchen hatte ich ein paar Probleme, mir vorzustellen, wie sie aussehen. Im Laufe der Zeit werden diese fehlenden Beschreibungen zwar ergänz. Z.B. Ceryans kupferfarbenes Haar, das aber erst im zweiten oder dritten Kapitel erwähnt wird, wodurch ich bis dahin keinen Schimmer hatte, wie ich ihn mir vorstellen sollte. Trotzdem hat das Buch mich begeistern können und ich kann es für Fans des Genre Dark-Fantasy nur wärmstens empfehlen!

Düster und spanend! 4 ⭐️

Herausforderung 1: Lese ein Weihnachtsbuch.

Das erste Buch, was ich mir für diesen Monat vorgenommen habe. Auch in der Hoffnung, dass es meine Leseflaute vielleicht beenden könnte. Andrea Schacht hat mich mit ihren Katzenromanen schon oft alles vergessen lassen und sie wurden schnell zu meinen Wohlfühl-Büchern. Daher fiel meine Wahl auf „Weihnachtskatze gesucht“.

Salvia glaubte ihre kleine Katze SueSue verloren, überfahren von einem Auto, doch in einer Ausstellung entdeckt sie Fotos einer Katze, die ihrer totgeglaubten bis aufs Haar gleichen. Eine spannende Suche beginnt, die sogar den verbitterten Fotografen auftauen lässt. Doch was ist mit SueSue geschehen? Auch sie erzählt ihren Teil der Geschichte auf ihre ganz eigene kätzische Art. Das Buch gab mir genau das, was ich erwartet hatte. Es war eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und auch ein wenig Liebe. Der teils trockene Humor hat mich mehr als einmal zum Lachen bringen können und ich habe jede Seite dieser Geschichte genossen. Es war zwar etwas vorhersehbar, doch da dies eine Kurzgeschichte ist, hat mich das in dem Fall nicht gestört.

Wieder ein absolutes Wohlfühl-Buch! 5 ⭐️

Herausforderung 2: Lese ein Ebook deiner Wahl.

Diese Aufgabe hat mich im ersten Moment etwas überfordert. Auf meinem Reader tummeln sich einige Ebooks und ohne Kriterium hatte ich keine Ahnung, welches ich wählen sollte. Schließlich entscheid ich mich jedoch für „Der eiserne König“ von John Henry Eagle.

Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und alles klang nach einer sehr spannenden Geschichte. Dunkle Mächte sind in Pinafor am Werk, die geheime Esche, die alles Leben schützt, beginnt zu welken und der schreckliche eiserne König droht, seinem Grab zu entsteigen. Aber es soll ein Mädchen geben, das die Karte zur Esche auf seinem Rücken trägt und damit den Weg zur Rettung Pinafor’s weisen könnte. Genau diesen Auftrag bekommt der junge Hans und dazu ein paar eigenwillige Gefährten, die ihn dabei unterstützen sollen. Dazu wurde die Geschichte in einem Schreibstil verfasst, dem etwas märchenhaftes anmutet. Leider funktioniert das zwischenzeitlich etwas schlechter, als wohl gehofft, doch trotzdem ist es angenehm zu lesen. Allerdings ist dieser Stil definitiv nicht dazu geeignet, eine Geschichte von über 600 Seiten zu erzählen, denn es wird schnell sehr langatmig und streckenweise einfach langweilig. Auch die Charaktere bleiben sehr blass und konnten mich nicht faszinieren. Lustig waren dagegen die vielen Anspielungen auf bekannte und unbekanntere Märchen, die mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht haben. Leider ist das aber auch das einzig positive, dass ich zu diesem Buch nennen kann. Ich habe es nach etwas über 200 Seiten schließlich abgebrochen, was ich wirklich sehr selten mache, und kann es daher leider auch nicht weiterempfehlen.

Abgebrochen. 1 ⭐️

Herausforderung 2: Lese ein Ebook deiner Wahl, zweiter Versuch!

Nach dem ersten Fehlversuch habe ich mich für den Beginn einer Reihe entschieden, die ich vor etlichenJahren schon einmal gelesen habe. Es wurde „Die Krieger der Königin“ von L. J. McDonald.

Solie soll verheiratet werden und das will sie ganz und gar nicht. Also flüchtet sie in der Nacht zu ihrer Tante, die ihr sicher helfen würde. So zumindest der Plan. Doch auf dem Weg wird sie von Soldaten gefangen genommen und soll als Menschnopfer für eine Kriegssylphe getötet werden, denn das erfordert das Ritual. Den Tod einer Frau und dem Sylphen einen Namen geben. Solie allerdings schafft es, sich zu befreien, und gibt dem Sylph unwissentlich einen Namen, was ihn an sie bindet. Etwas, dass noch niemals geschehen ist. Die beiden fliehen und müssen sich verstecken, denn sie werden gejagt. Im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, wie wenig die Menschen eigentlich über die verschiedenen Sylphen wissen und das, was sie wissen, wird völlig über den Haufen geworfen. Ich hatte mit diesem Buch sehr viel Spaß und habe wirklich oft lachen müssen. Die Idee der Gemeinschaft der Sylphen fand ich toll und wie alles zusammenhängt. Allerdings sehe ich einige Dinge an der Geschichte inzwischen kritischer als früher. Trotzdem hat mich das Buch sehr gut unterhalten können. Was jedoch nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist: in der Geschichte kommen auch einige erotische Stellen vor. Zwar wird nichts ausführlich beschrieben, aber es war doch mehr, als ich in Erinnerung hatte. Das tut der Geschichte in meinen Augen jedoch keinen Abbruch. Ich freue mich schon darauf, den zweiten Band der Reihe anzufangen.

Spannung, Witz und Charme! 4 ⭐️

Herausforderung 3: Ein Buch lesen, das ich schon vor Ewigkeiten angefangen habe.

Da gibt es nicht ganz so viel Auswahl in meinen Regalen/EBooks. Die Wahl fiel mir hier jedoch alles andere als schwer, denn eine Freundin wird im Dezember den zweiten Band dieser Reihe lesen und ich habe vor, ihn mit ihr zu lesen. Vorher sollte ich aber den ersten endlich einmal lesen. Daher wird mein Buch für diese Aufgabe „Iskari 1 - der Sturm naht“ von Kristen Ciccarelli.

Das Buch steht schon seit einiger Zeit in meinem Regal und ich hatte es vor Jahren einmal angefangen, bin mir aber nicht mehr sicher, weswegen ich pausiert und es dann nicht beendet habe. Nachdem ich es nun gelesen habe, kann ich es noch weniger verstehen. Asha ist die Iskari, die mächtigste Drachentöterin. Um der Vermählung mit dem ihr verhassten Jarek zu vermeiden, soll sie Kozu, den ersten und mächtigsten aller Drachen töten. Ein scheinbar unmögliches Unterfangen, denn um ihn anzulocken gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit. Sie muss die verbotenen Geschichten erzählen. Dieses Buch dreht sich um die Macht der Geschichten und allein das macht es schon interessant. Die Drachen sind noch das Sahnehäubchen! neben der Haupthandlung werden auch immer wieder vereinzelt einige der alten Geschichten eingestreut, wobei ich mich erst gefragt habe, warum? Einiges, was man dadurch erfährt, passt nicht zur Wirklichkeit der Haupthandlung. Also blieb nur ein Schluss: eine der beiden muss falsch sein. Es ist ein rasanter und schmerzlicher Weg zur Wahrheit, der jedoch mit wundervollen und vielschichtigen Charakteren gesäumt ist. Auch Jarek als Antagonist macht wirklich sehr viel her und ich konnte ihn wirklich kein Stück leiden. Er war von Anfang an Asha’s und somit auch mein größter Feind. Wie sehr wir uns doch alle geirrt haben! Denn es kommt ans Licht, dass noch jemand ganz anderes seine Finger im Spiel hat. Zum Schluss ging für mich allerdings alles zu schnell. Da hätte meiner Meinung nach viel mehr ausgearbeitet werden können. Das Ende dagegen fand ich wieder wundervoll. Geliebt und doch zerrissen. Es hat etwas bittersüßes.

Ein starker Auftakt! 4 ⭐️

Abseits der Herausforderungen gab es diesen Monat nur ein einziges Buch, doch das möchte ich euch auch noch ein letztes Mal vorstellen, bevor diese Challenge-Reise ihr Ende findet.

Iskari 2 - die gefangene Königin, Kristen Ciccarelli

Nach dem ersten Band dieser Trilogie ging es beinahe nahtlos mit dem zweiten Band weiter und auch die Handlung schließt direkt an die Geschehnisse des ersten Bandes an. Allerdings gibt es jetzt einen Perspektivenwechsel. Roa ist jetzt die Hauptperson und ihre Geschichte wird in diesem Band erzählt. Um ihr Volk zu retten, gibt die stolze Roa ihre Freiheit auf und heiratet den jungen Drachenkönig Dax. Obwohl sie einem anderen versprochen war. Und obwohl sie Dax für den Tod ihrer Zwillingsschwester Essie verantwortlich macht. Doch dann hat sie die Chance, ihre Schwester zurückzuholen, dafür müsste sie allerdings Dax töten, für den sie langsam aber sich Gefühle zu entwickeln scheint…

Dieser Band ist auf eine ganz andere Art spannend, als der erste Band. Roa hat sich freiwillig in die Hände der Feinde ihres Volkes begeben, um den alten Drachenkönig zu stürzen, und ist nun umgeben von Menschen, die ihr alles andere als wohl gesonnen sind. Wem kann sie vertrauen, was kann sie glauben? Einzig und allein Essie, ihre verstorbene Zwillingsschwester, deren Seele in Gestalt eines Wüstenadlers gefangen ist, bleibt ihr als einzige vertraute. Doch auch diese verändert sich, verschwindet tagelang und plötzlich kann Roa ihre Stimme nicht mehr hören. Werden die alten Geschichten wahr? Wenn eine Seele nicht ins Jenseits übergeht, zu lange in der Welt der lebenden verweilt, wird daraus eine verdorbene Seele, die ganze Familien ermorden könnte. Ist dies das Schicksal, das Essie droht? Diese Geschichte wird mit jeder Seite emotionaler und verzwickter. Intrigen lauern überall und aus der Sicht von Roa wusste auch ich als Leserin nicht, wem ich trauen, was ich glauben sollte, bis ich das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen konnte, obwohl es sich anfangs streckenweise etwas in die Länge zog. Vor dem Ende hatte ich tatsächlich etwas Angst, denn es scheint sich ziemlich lange in eine bestimmte Richtung zu entwickeln. Umso glücklicher bin ich natürlich, dass es nicht so kam, wie ich befürchtet hatte und ich bin mit dem Ausgang der Geschichte sehr zufrieden. Genau wie beim vorherigen Band ist es wundervoll und doch bittersüß.

Fantastische Fortsetzung! 4 ⭐️

Mein Fazit der Challenge:

Da das meine erste Lese-Challenge war, habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten, doch es war auf jeden Fall eine lustige Reise. Die meisten Aufgaben haben mir genügend Spielraum gelassen, sodass ich mehrere Bücher zur Auswahl hatte, aus denen ich dann wählen konnte. Andere Herausforderungen waren dagegen wirklich knifflig und ich habe sowohl meine Bücher, als auch die Ebooks gründlich durchsuchen müssen, bis ich etwas gefunden hatte, das passte.

Das war eine wundervolle neue Art, meinen SuB anzugehen! Wir alle kennen das doch, dass wir meist die gleiche Art von Buch aus dem SuB lesen und der Rest ziemlich lange liegen bleibt. Das wurde hier für mich gründlich aufgemischt.

Für mich steht fest, ich werde auch im neuen Jahr und den kommenden, wieder an Lese-Challenges teilnehmen, wobei ich im neuen Jahr mit Petrissa (@100_Morgenwald , Twitter) selber eine auf die Beine gestellt habe!